Alles was du über den Kampf mit den Silberfischchen wissen musst!

Silberfischchen loswerden ist schwerer als Gedacht! Mit der Schnellnavigation kannst du direkt zur schnellen Lösung springen. Gleichzeitig empfehlen wir aber, auch langfristig gegen die Plage vorzugehen.

Schnelle
Lösung
Langfristige
Lösung

Hier findest du alles, was du über den Kampf mit den Silberfischchen wissen musst!

Silberfische (Lepisma saccharina) gehören zu den Ur-Insekten, die seit etwa 300 Millionen Jahren existieren. Die flügellosen, 7 - 12 mm kleinen Insekten erkennst Du an ihrem spitz zulaufendem Körper, zwei langen Fühlern am Kopf und drei kurzen am Körperende. Mit ihren sechs Beinchen bewegen sie sich, ähnlich wie ein Fisch, schlängelnd fort. Den Namen "Silberfisch", verdanken sie jedoch hauptsächlich ihrem metallischen Glanz, der durch dichte, silbrige Schuppen hervorgerufen wird.

Wie leben Silberfische?& wo fühlen sie sich heimisch?

Silberfische sind extrem lichtscheue, nachtaktive Tiere. Am wohlsten fühlen sie sich in dunklen Umgebungen, bei mindestens 25 °C und einer Luftfeuchte von 80-90%. Das Beeindruckende an ihnen ist ihre Fähigkeit, Zellulose zu verwerten, wozu sonst nur einige Bakterien- und Pilzarten imstande sind.

Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass sie sich liebend gerne von Papier, Baumwolle, Seide, Leinenstoffen und Kunstfasern ernähren. Doch auch Stärkeprodukte wie das in Klebstoffen enthaltene Dextrin und Zucker stehen auf ihrem Speiseplan. Wegen Letzterem werden sie häufig Zuckergast genannt.

Es gibt vieles, was Silberfische nicht verschmähen, um ihren Hunger zu tilgen. Aber dazu an anderen Stellen im Text mehr.

Wie gefährlich sind Silberfische?

Das Problem, Silberfische bekämpfen zu müssen, tritt in der Regel nur auf, wenn Deine Wohnräume zu warm und zu feucht sind. Denn genau das sind die perfekten Bedingungen für eine massenhafte Vermehrung und jahrelange Plage.

Keine Frage, diese Tiere sind eklig. Die Vorstellung, die Wohnung mit ihnen teilen zu müssen, rechtfertigt die Entscheidung, die Silberfische zu bekämpfen.

Gefährlich für Deine Gesundheit sind sie jedoch nicht. Sie übertragen weder Keime noch Krankheiten. Im Gegenteil, sie können Dich vor Allergien schützen. Denn sie vertilgen Hausstaubmilben, schädliche Schimmelpilze und tote Insekten.

Wie finden Silberfische ihren Weg? ... in Meine Wohnung !?!

Silberfische sind nicht wählerisch. Wenn das Raumklima stimmt, fühlen sie sich in einem gepflegten Zuhause ebenso wohl, wie in einer weniger sauberen Wohnung. Auch ist es ihnen egal, ob Du in einem Altbau oder in einem gut isolierten Neubau wohnst.

Silberfische bekämpfen erfolgreich ihre angeborene Scheu, wenn sie auf Wohnungssuche gehen. Sie verzichten glattweg auf eine Einladung, um bei Dir einzuziehen.

Um eine Silberfischkolonie zu gründen, nehmen sie ungefragt den Weg über den Balkon, durch das geöffnete Fenster oder die Tür. Doch am bequemsten finden sie die Reiseroute durch das Kanalisationssystem.

Waschbecken- und Wannenabflüsse oder ungenutzte Wasserleitungen sind meist ihr bescheidenes Heim und ein immer offen stehendes Tor zu Deinen (bis dahin) eigenen vier Wänden. Haben die Silberfische erst einmal einen feuchten, warmen Platz gefunden, kommt ihnen das Nahrungsangebot wie ein 5-Gänge-Menü vor.

Auf dem Fußboden, in winzigen Vertiefungen und Fugen, wartet ein Schlaraffenland. aus mikroskopisch kleinen Algen, Pilzsporen, Schmutzteilchen, Hautschuppen, Haaren und vielem mehr.

Leider bekommst Du die Silberfische, als ihr Vermieter selten zu sehen.

Das liegt daran, dass sie nur nachts auf Futtersuche gehen und sehr flink sind. Sobald Du den Raum betrittst und das Licht einschaltest, suchen sie das Weite.

Am Tag bleiben sie in Ritzen, Bodenspalten, hinter Sockelleisten, losgelösten Tapeten, Wandverkleidungen oder unter Dielen, Blumentöpfen und Kühlgeräten unentdeckt.

Wo wohnt es sich am schönsten? ... Wenn Silberfische die Qual
der Wahl haben

1. Jeder fängt einmal klein an - Silberfische im Keller

Ein Keller ist meist dunkel, angenehm warm und durch die, unter dem Kellerboden liegende Erd- oder Fundamentschicht, immer mehr oder weniger feucht. Hier finden die Silberfische einen idealen Aufenthaltsort, den sie immer wieder gerne als Zweitwohnsitz nutzen. Kein Wunder, können sie sich doch hier wunderbar in Mauerspalten und Fußbodenritzen verstecken. Für das leibliche Wohl sorgen genügend kleine Winkel, die voller leckerem Staub sind und andere Insekten, denen das Leben im feuchten, dunklen Keller nicht so gut bekam.

Rundum glücklich sind Silberfische vor allem dann, wenn Wärme und Luftfeuchtigkeit perfekt aufeinander abgestimmt sind. Denn dann dürfen sich die kleinen Schleckermäuler jeden Tag einen Nachtisch aus Schimmelpilzen genehmigen.

Solltest Du einen feuchten, muffigen Keller besitzen und möchtest ihn nicht als Kellerwohnung an Silberfische abgeben, oder Silberfische bekämpfen müssen, kannst Du vorbeugend folgendes tun:

Dichte frühzeitig alle Ritzen und Mauerspalten mit geeignetem Material ab. Reinige den Keller gründlich, aber wische ihn nicht feucht oder sorge für eine schnelle Trocknung. Wenn eine Möglichkeit zum Lüften besteht, dann nutze sie täglich. In vielen Kellern haben sich Raumentfeuchter bewährt.

2. Suchst Du noch oder wohnst Du schon? - Silberfische im Wohnzimmer

BUCHERS

Besitzt Du ein Bücherregal oder gar eine antike Bibliothek?

Hier ist Vorsicht geboten!

Raumwärme und schlechte Lüftungsverhältnisse sorgen für eine erhöhte Luftfeuchtigkeit. Deine Bücher und Fotoalben könnten, ehe Du Dich versiehst, zum Gaumenschmaus für Silberfische werden. Fraßlöcher in den mit Leim gebundenen Einbänden und zerstörte, zum Teil vollkommen vernichtete Buchseiten oder Fotos sind die traurigen Folgen.

Wenn Du nicht mit diesen Folgen leben möchtest, lüfte täglich und ausreichend, stelle in der Nähe Deiner Büchersammlung einen Raumentfeuchter auf, kontrolliere die Zimmerwände, speziell hinter den Möbeln und Regalen, auf feuchte und dunkle Stellen, grenzt Dein Wohnzimmer an die Küche, schließe beim Kochen die Tür.

3. Ein Silberfisch kam in die Küche ... wird es bei einem bleiben?

Silberfische mögen Lebensmittel, die Stärke oder Zucker enthalten. Hinzu kommt, dass in einer Küche durch das tägliche Kochen mit einer verhältnismäßig hohen Luftfeuchte gerechnet werden muss. Ist auch noch die Spüle undicht oder der Abfluss defekt, ist es naheliegend, dass Du schon bald eine Invasion von Silberfischen bekämpfen musst. Beuge dem vor und halte Dich an folgende Regeln:

  • Beim Kochen immer die Dunstabzugshaube einschalten,
  • nach dem Kochen und Spülen ausgedehnt lüften,
  • die Rohre täglich mit heißem Wasser nachspülen,
  • regelmäßig den Unterschrank der Spüle und die Abwasserrohre auf Feuchtigkeit kontrollieren,
  • Tierfutter und alle Lebensmittel, die Stärke oder Zucker enthalten, fest verschlossen aufbewahren,
  • Vorratsschränke sauber und trocken halten,
  • Nahrungsreste sofort vom Fußboden entfernen und den Mülleimer jeden Tag leeren.

4. Suche Unterkunft mit Vollverpflegung - Silberfische in Bad und Waschküche

Diese warmen, feuchten Räume sind mit ihren Schlupfwinkeln die reinsten Luxuswohnungen für Silberfische und nach dem Motto: "All you can eat", ist das Buffet Nacht für Nacht aufs Neue gefüllt. Bevor Du in Deinem Bad Silberfische bekämpfen musst, solltest Du diese Vorsorgemaßmahmen treffen:

  • Feuchte Badvorleger und Duschtücher nicht auf dem Boden liegen lassen,
  • nach dem Duschen oder Baden die Heizung herabdrehen, und angemessen lüften,
  • die Abflüsse mit kochendem Wasser spülen und über Nacht verschließen,
  • Wäsche nicht im Raum trocknen,
  • bei Badezimmern ohne Fenster feuchte Wände trocken reiben und die Tür häufig geöffnet lassen,
  • die Möglichkeit prüfen, eine Lüftungsanlage (Ventilation) zu installieren.
  • nach Möglichkeit einen Luftentfeuchter in den Raum stellen.

5. Wer schläft, sündigt nicht? - Silberfische im Schlafzimmer

Wie wir wissen, lieben es Silberfische warm und feucht.

Mit Recht fragst Du Dich:

"Was hat das mit meinem eher kühlen und keineswegs feuchten Schlafzimmer zu tun?"

Ganz einfach.

In deinem Bett wird es nachts mollig warm.

Durch unbewusstes Schwitzen geben Deine Haut und Dein Atem Wärme und Feuchtigkeit (pro Nacht bis zu 1 Liter) an die Matratze, die Bettwäsche sowie die Raumluft ab. Deshalb sind Silberfische im Schlafzimmer keine Seltenheit.

Auch wenn Dir jetzt der Kragen platzt, Du teilst sogar Dein Bett mit ihnen!

Hier finden sie Hautschuppen, Haare und jede Menge Hausstaubmilben. Und weil es in Deinem Bett so gemütlich und komfortabel ist, nutzen sie es erfolgreich als Brutstätte.

Auf der Suche nach einem leckeren Dessert gehen Silberfische im Schlafzimmer auf Erkundungstour. Stoßen sie auf eine abgelöste Stelle der Tapete, kriechen sie dahinter und genießen den Geschmack von Papier und Kleister.

Aber auch der Kleiderschrank oder der Wäschekorb in der Ecke bleibt nicht von Ihnen verschont. So kommt es vor, dass die rubinrote Designerbluse, das dunkelblaue Sweatshirt oder das fast nagelneue, braune Ledersakko eines Tages durch Fraßspuren oder winzige Löcher markiert ist.

Wie kann Ich diesem Albtraum zuvorkommen?
  • Das A und O ist auch hier vermehrtes Lüften, am besten morgens und abends.
  • Die Zimmertemperatur möglichst gering halten, empfohlen werden 18 °C.
  • Das Bett erst aufschlagen, wenn es ausgekühlt ist und kräftig aufschütteln.
  • Die Matratze immer gut durchlüften.
  • Die Bettwäsche bei mindestens 60 °C waschen und vollständig trocknen lassen.
  • Das Bettgestell mit Spülmittel säubern.
  • Das Kissen, die Zudecke sowie die Matratze regelmäßig gründlich reinigen.
  • Unter dem Bett und den Möbeln nicht zu feucht wischen oder nachtrocknen.
  • Die Tapete auf Feuchtigkeit kontrollieren und abgelöste Stellen verkleben.

Hilfe, wie werde ich meine Gäste wieder los?

Was tun, wenn sich die unerwünschten Untermieter bereits eingenistet haben?



Dann musst Du schnellstmöglich die Silberfische bekämpfen!


Du solltest allerdings wissen, dass es hartnäckige kleine Biester sind. Sie pflanzen sich bis zu ihrem Tod fort und jedes Weibchen legt nach der Paarung 20 - 150 Eier ab. Die daraus schlüpfenden Jungtiere wachsen innerhalb von 3 Jahren heran und können 8 Jahre alt werden. Zudem kommen Silberfische problemlos mehrere Monate ohne Nahrung aus.



Es wird also keine leichte Aufgabe!


Deshalb zeigen wir dir, wie du deine Untermieter schnell wieder los wirst.

Mit welchen Mitteln lassen sich Silberfische bekämpfen?

Lüfte Deine Wohnung zwei- bis dreimal am Tag. Die Fenster und Türen sollten jeweils in zwei gegenüberliegenden Zimmern komplett geöffnet sein. In extrem feuchten Räumen ist es besser, zusätzlich einen Luftentfeuchter einzusetzen.

Weiterhin ist es dringend notwendig, alle Spalten, Löcher sowie Hohlräume, in denen sich Silberfische verkriechen können, mit Silikon, Fugenmasse oder anderen geeigneten Verdichtungsmitteln zu verschließen.

Die guten alten Hausmittel, um Silberfische zu bekämpfen

Für die einen sind sie die beste Methode, für die anderen wirkungsloser Unsinn!

Duftstoffe, mit denen Du Silberfische bekämpfen kannst:

Lavendel:

Verteile Schälchen mit Lavendel-Öl und Wasser vermischt, getrocknete Lavendelsträuße oder Lavendelsäckchen in Deinen Räumen, in den Schränken oder unter dem Bett.

Neben Lavendel-Öl kannst Du auch Citronella-Öl, Zitronenextrakt oder Essig verwenden, um Silberfische zu bekämpfen.

Köderfallen:

Marke Eigenbau:

Silberfische bekämpfen: - der Handwerker-Tipp 1:

Fülle Mehl, Haferflocken, Altpapier, Watte oder Seifenwasser in ein Einkochglas. Wickle Schnur als Kletterhilfe um das Glas und stelle es an einen dunklen Ort, möglichst in die Nähe eines Schlupfwinkels der Silberfische.

Ein angelehntes Holzstöckchen kann zusätzlich eine Aufstiegshilfe sein. Einmal in das Glas gefallen, gibt es für die Tiere kein Entkommen mehr.

Silberfische bekämpfen: - der Handwerker-Tipp 2:

Befeuchte ein Baumwolltuch, bestreue es mit Gips und lege es auf eine Plastiktüte auf dem Fußboden. Die Silberfische versammeln sich über Nacht unter dem Tuch.

Am nächsten Tag nimmst Du die Tüte mit samt dem Tuch und schüttelst es vor der Tür oder auf dem Komposthaufen aus.

Silberfische bekämpfen: - die süße Verführung 1:

Befeuchte ebenfalls ein Tuch und bestäube es mit Mehl und Zucker. Mit ein wenig Glück sammeln sich auch hier über Nacht unzählige Silberfische an.

Silberfische bekämpfen: die süße Verführung 2::

Wegen seiner klebrigen Konsistenz verspricht Honig in Verbindung mit Mehl einen besseren Erfolg. Allerdings wird Deine Mission: "Silberfische bekämpfen" etwas kostenintensiver.

Silberfische bekämpfen: die süße Verführung 3:

Klebe doppelseitiges Klebeband auf den Fußboden und streue Zucker darauf. Der Zucker lockt die Tiere an, sie fressen ihn und kleben dabei fest.

Silberfische bekämpfen: die süße Verführung 4:

Wenn Dir das doppelseitige Klebeband ausgegangen ist, greife nochmals auf den Honig zurück und bestreiche schmale Streifen aus Pappe damit.

Die Kartoffelkur 1: für Nachtmenschen

Es ist gleich, ob Du rohe oder gekochte Kartoffeln verwendest. Stecke sie zur Hälfte in eine Plastiktüte und lege sie auf eine flache Schale oder Papp-Unterlage auf den Fußboden. Nachts stürzen sich die Silberfische auf das Festmahl. Du schleichst Dich ins Zimmer, schaltest das Licht an und lässt die Kartoffel mit all ihren Besuchern in die Plastiktüte fallen. Achtung! Du solltest mehrmals in der Nacht auf die Jagd gehen und logischerweise schnell dabei sein.

Die Kartoffelkur 2: für Schönheitsschläfer

Verteile rohe, geriebene Kartoffel auf einer Papp-Unterlage und stülpe eine Schüssel darüber. Dort wo die Schüssel aufliegt, presse eine kleine Nut in den Karton, durch die die Silberfische zur Kartoffel gelangen. Am Morgen trägst Du die Falle hinaus. Wichtig! Öffne sie erst, wenn Du unter freiem Himmel stehst.

Silberfische bekämpfen: das Hefe-Prinzip

Backpulver und Zucker wird 1: 1 gemischt und in Spalten, Hohlräume oder Ecken gestreut. Mit dem Zucker fressen die Silberfische auch das Backpulver. Dieses quillt auf und die Tiere verenden.

Silberfische bekämpfen: feurig scharf

Indem Du rotes TABASCO in ihre Verstecke träufelst, heizt Du den Silberfischen ordentlich ein.

Silberfische bekämpfen: Chemiekeule hausgemacht

Salmiakgeist vermischt mit Wasser ist absolut tödlich für viele Arten von Schädlingen. Um erfolgreich Silberfische zu bekämpfen, müssen zuvor alle Fluchtwege wie Luftschlitze, Fenster und Abflüsse abgedichtet werden.

Danach wird die Mischung in eine Schale gegossen und aufgestellt. Nun musst Du schleunigst den Raum verlassen, die Tür fest verschließen und keinesfalls vor 24 Stunden öffnen.

Denn Salmiakgeist ist stark ätzend, erzeugt giftige Dämpfe und besitzt nervenschädigende Eigenschaften.

Nach Ablauf der 24 Stunden musst Du das Zimmer über längere Zeit ausgiebig lüften.

Natürliche Fressfeinde: warum überlassen wir die
Silberfische nicht einfach der Natur?

Es gibt wenige Tiere, die keine natürlichen Feinde (mehr) haben. Die Silberfische gehören nicht dazu. Sie besitzen zwei Arten.

Du möchtest wissen, welche es sind?

Zum einen sind es die Ohrwürmer.

(Angelockt werden sie mit verkehrt herum aufgestellten Blumentöpfen, die zuvor mit Stroh gefüllt werden.)

Zum anderen sind es die Spinnen, speziell die Jagdspinnen.



An welches Tier könntest Du Dich gewöhnen?



Du hast recht.


Das kann nicht die Lösung sein, um Silberfische zu bekämpfen!




Du musst eine immer größer werdende Anzahl an Silberfischen bekämpfen?

Du hast schon etliche Hausmittel getestet, keines hat langfristig geholfen und nun läuft Dir die Zeit davon?

Doch nicht alle Mittel sind in der Verwendung frei von Risiken. Gerade Familien mit Kindern und Haustieren dürfen die Gefahr einer allergischen Reaktion oder gar einer Vergiftung niemals unterschätzen.

Im Zweifelsfalle ist eine Entscheidung gegen das risikobehaftete Produkt die bessere!

Klebefallen: - sie sind für Kinder und Haustiere
am wenigsten gefährlich

Klebefallen werden in der Nähe der vermuteten Verstecke der Silberfische aufgestellt. Vom Lockstoff angezogen, krabbeln die Tiere in die Falle, kleben fest und verenden.

Eine Klebefalle ist meist für eine Fläche von 10 qm ausreichend.

Kieselgur - ein nicht ganz ungefährliches Naturprodukt

Kieselgur, unter anderem auch Berg- oder Kieselmehl genannt, ist ein helles, pulverisiertes Material. Es besteht überwiegend aus Schalen fossiler Kieselalgen. Kommen Silberfische mit dem Staub in Verbindung, schlitzen mikroskopisch kleine Splitter ihre geschuppten Außenpanzer auf und sie trocknen aus.

Im Vergleich zu allen anderen Schädlingsbekämpfungsmitteln werden die Silberfische bei Kieselgur nicht immun gegen die Wirkung.

Der scharfkantige Kalkstaub ist allerdings auch für Dich gefährlich. Deshalb solltest Du im Umgang mit Kieselgur Handschuhe, Mund- und Augenschutz tragen. Weiterhin darf Pulver nicht an zugänglichen Stellen im Wohnbereich ausgebracht werden, da es dauerhafte Atemschäden verursachen kann.

NaturaForte Kieselerde-Kieselgur - 3 kg

NaturaForte Kieselgur wird unmittelbar bei den Verstecken und Schlupflöchern der Silberfische verteilt.

Aufgetragen wird das Pulver mittels einer Stäubeflasche, die je nach benötigter Menge mehr oder weniger geneigt und zusammengepresst wird.

Der Hersteller weist darauf hin, die Produktinformationen genau zu lesen und Kieselgur sicher vor Kindern aufzubewahren.

zum Produkt

Insektensprays - vielleicht ist noch keiner davon krank geworden,
gesünder jedoch auch nicht!

Es gibt viele verschiedene Insektensprays, mit denen Du Silberfische bekämpfen kannst. Zu beachten gilt, dass die Inhaltsstoffe nicht immer verträglich für Mensch und Haustier sind.

Selbst Sprays, die rein pflanzliche Wirkstoffe enthalten, können Haut-, Augen- und Atemwegsreizungen hervorrufen.

Das Quiko Ardap Ungezieferspray

Das Insektenspray von Quiko enthält ein Fraß- und Kontaktinsektizid mit Direkt- sowie Langzeitwirkung bis zu 6 Wochen. Es ist extrem wirkungsvoll und besonders bei akutem Befall geeignet.

Nachdem die Dose gut geschüttelt wurde, wird das Spray aus einer Entfernung von ca. 30 cm unmittelbar auf die Fressplätze und in die Schlupfwinkel der Silberfische aufgetragen. Der hierbei entstehende Sprühbelag trocknet fleckenlos ein.

Sind alle eingesprühten Stellen abgetrocknet, muss der Raum ausreichend gelüftet werden.

Das Quiko Ardap Ungezieferspray wird bei Amazon in verschiedenen Inhalts- und Verpackungsgrößen angeboten.

zum Produkt
EFFECT Silberfisch Ungeziefer-Spray - 500 ml

Mit dem Universal Insektizid mit Langzeitwirkung lassen sich vorhandene Silberfische bekämpfen oder vorbeugend fern halten. So löst das EFFECT Silberfisch Ungeziefer-Spray Deine Silberfischprobleme von Grund auf.

Laufwege, Fressplätze und Verstecke der Silberfische werden aus etwa 30 - 50 cm Entfernung besprüht.

Die Wirkung wird durch den Kontakt der Tiere mit den behandelten Flächen erzielt. Je nach Berührungszeit und Intensität tritt der Tod innerhalb weniger Sekunden bis zu mehreren Stunden ein.

Die sprühfertige Lösung im umweltbewussten Pumpzerstäuber ist auf Wasserbasis hergestellt. Das Spray belastet nicht durch unangenehmen Geruch, ist nicht ätzend und hinterlässt keine Fleckenbildung.

zum Produkt

Köderdosen - kein Spielzeug für Kinder und Haustiere!

Wenn Du mit Köderdosen Silberfische bekämpfen möchtest, solltest Du wissen, dass diese Fressfallen meistens mit Gift vermischtes Lockfutter enthalten.

Vom Duft des Futters angelockt, kriechen die Silberfische in die Dose. Dort fressen sie den Köder und versterben.

Eine Dose allein genügt nicht. Es müssen schon mehrere sein, wenn sich der Erfolg nach einiger Zeit einstellen soll.

Die Ungeziefer-Köderdose von COMPO im Doppelpack

Die Köderdose von COMPO verspricht mit dem Insektizid Chlorphenapyr eine sehr gute Lockwirkung. Das Köder-Gel wirkt schnell und über einen längeren Zeitraum.

Eine Dose ist ausreichend für eine Fläche von ca. 10 qm.

Die Ungeziefer-Köderdosen sind laut Hersteller kindersicher und bienenungefährlich.

zum Produkt
Die Ungeziefer-Köderdose von Bayer im Doppelpack

Die Köderdose von Bayer ist mit einem geruchsneutralen Biozid gefüllt und wirkt bis zu 8 Wochen.

Die Dosen sind geeignet zum Aufstellen unter Möbeln, Kühlschränken, Spülen usw.

Den Herstellerangaben zufolge, sind die Köderdosen sicher für Kleinkinder und Haustiere.

zum Produkt

Ist die Chemie-Keule die Patentlösung?


Chemische Mittel, um Silberfische zu bekämpfen, sind recht zuverlässig und der erste positive Effekt zeigt sich meist schnell. Doch damit ist es nicht getan. Silberfische bekämpfen, ist keine Hexerei, es ist harte Arbeit! Du musst viel Geduld aufbringen, konsequent und ausdauernd sein.

Woche für Woche vergeht und dann, endlich hast Du es geschafft. Du bist all Deine ungebetenen Gäste los.

Schon bald hast Du die Strapazen der letzten Monate vergessen. Du denkst nicht mehr an die vielen Hausmittel, um die fast alle Silberfische einen großen Bogen gemacht haben. Jedoch nur, um sich kurz darauf in einer anderen Ecke der Wohnung einzunisten.

Es dauert auch nicht lange und die vielen Vorsichtsregeln und Sicherheitsvorkehrungen für Köderdosen und Pestizide kommen Dir wie ein längst vergangener Albtraum vor.

Ja, Du hast die Silberfische bekämpft und die Schlacht gewonnen. Entspannt lehnst Du Dich zurück.

Doch da! Was ist das?
    ... War da nicht eben?...

Nein, die Chemie-Keule ist nicht die Patentlösung!

Sie zeigt nur kurzfristig Wirkung und verschafft Dir höchstfalls eine kleine Auszeit, bis sich neue "Gäste" ungefragt bei Dir einladen.

Die Patentlösung liegt darin, die Ursachen für den Befall von Silberfischen zu bekämpfen.

Die Silberfische tragen keine Schuld, sie haben alles richtig gemacht. Sie waren nur auf der Suche nach einem Lebensraum, der für sie optimal ist und bei Dir haben sie ihn gefunden.

Nun hast Du die Wahl:

Sei ein guter Verlierer, arrangiere Dich mit Deinen Untermietern und teile Dein Zuhause auf ewig mit ihnen. Denn sie werden Dich kaum mehr verlassen.

Oder beginne die Silberfische indirekt zu bekämpfen, indem Du Deinen Lebensraum so veränderst, dass sie sich bei Dir keinen Tag länger wohl fühlen und freiwillig das Feld räumen.

Wie Du das in enorm kurzer Zeit meistern kannst, steht in einer einzigartigen Formel, der Silberfisch-Formel. Sie ist der Lösungsweg zu Deinem Schädlingsproblem. Sie begleitet Dich Schritt für Schritt, vom Aufspüren der Quelle bis zur restlosen und endgültigen Vernichtung.

Es mag zutreffen, dass Silberfische nicht bedrohlich sind und auch nicht Deine Gesundheit beeinträchtigen, oder gar Dein Leben gefährden.

Doch eines erreichen sie hundertprozentig. Sie beeinträchtigen ohne Vorbehalt Deine Wohnqualität und gefährden ein unbeschwertes Lebensgefühl.

... und das ist mehr als bedrohlich!

Lass es nicht so weit kommen!

Wage den Versuch mit der Silberfisch-Formel. Mit ihr wirst Du Silberfische bekämpfen - wirkungsvoll mit glaubwürdiger Aussicht auf Erfolg.



Wir wünschen viel Erfolg

in Deinem

Kampf gegen die Plage.